Kosten und Gebühren

Auch wenn jedem klar ist, dass der Verteidiger für seine Leistung ein Honorar verlangt, scheuen sich viele Mandanten den Rechtsanwalt direkt auf die bei einer Verteidigung anfallenden Gebühren und Auslagen anzusprechen.

 

Wenn Sie zu einer ersten Besprechung in die Kanzlei kommen, dann verschafft sich RA Kai Hertweck vor einer Beauftragung zunächst anhand der von Ihnen mitgebachten Unterlagen und Angaben einen ersten Überblick über den Umfang Ihrer Strafsache.


Dieser Service ist kostenlos! Sodann kann er über die voraussichtlich entstehenden Kosten eine Aussage treffen. Das Honorar ist regelmäßig eine Pauschalvergütungen und wird in einer Vergütungsvereinbarung geregelt.

 

RA Kai Hertweck klärt alle Mandanten vor Unterzeichnung der Verteidigervollmacht ausführlich über die voraussichtlich anfallenden Gebühren und Auslagen auf !

 

Denn, so wie der Verteidiger erwartet, dass sein Honorar bezahlt wird darf auch der Mandant erwarten, zuvor über den finanziellen Umfang der Verteidigung aufgeklärt zu werden. Auch über Geld muss man sprechen!

 

Nach der oben genannten Kosteneinschätzung können Sie für Sich entscheiden, ob Sie RA Kai Hertweck in Ihrer Strafsache beauftragen.

 

Kosten des Strafverteidigers ohne Pflichtverteidigung

In der Regel wird Herr RA Hertweck erst nach Zahlung eines angemessenen Vorschusses, der sich nach dem einzuschätzenden Aufwand der Verteidigung richtet (siehe oben), tätig.

 

Die Kostenberechnung erfolgt grundsätzlich als Pauschalvergütung .

 

Vorteil einer Pauschalvergütung: RA Hertweck nennt Ihnen vor Auftragserteilung eine Honorarobergrenze für den ersten Verfahrensabschnitt (z.B. Verteidigung im Ermittlungsverfahren). Sie können sich darauf verlassen, dass er vor jedem weiteren kostenauslösenden Schritt mit Ihnen konkret bespricht, was dieser nächste Schritt für Kosten auslöst.

 

So wird z.B. wird für die Sachbearbeitung einer durchschnittlichen Strafsache mit durchschnittlichem Aufwand im Ermittlungsverfahren regelmäßig eine Pauschale von 750 €* vereinbart. Eine Abweichungen nach unten und oben sowie Ratenzahlung ist im Einzelfall möglich und kann mit Ihnen besprochen werden.

 

Kommt die Teilnahme an einer Hauptverhandlung vor einem Amtsgericht dazu, erhöhen sich die Kosten der Verteidigung für das Hauptverfahren auf insgesamt 1.250,00 €* und für jeden weiteren Hauptverhandlungstag um weitere 350 €* (bei auswärtigen Terminen zuzüglich Fahrtkosten und Abwesenheitsgeldern).

 

Ist Rechtsanwalt Hertweck erst ab dem gerichtlichen Hauptverfahren tätig, so liegen die Kosten der Verteidigung für ein durchschnittlich umfangreiches Verfahrender bei 900 €*.

 

Für Verfahren, in denen sich der Beschuldigte/Angelkagte in Haft befindet, oder wenn das gerichtliche Verfahren vor dem Landgericht, dem Oberlandesgericht oder dem Bundesgerichtshof stattfindet, müssen nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz höhere Gebühren berechnet werden. Hierüber klärt Sie RA Hertweck aber vor unterzeichnung der Vollmach auf!

 

Bei vereinbarter Pauschale ist für den Mandanten entscheident: Er weiß genau, welche Kosten für die Verteidigung auf ihn zukommen und hat dies mit der Vergütungsvereinbarung auch schwarz auf weiß.

 

Entscheidend für den Verteidiger ist: Er wird nicht tätig, bevor nicht der vereinbarte Vorschuss vollständig gezahlt ist.

 

Eine Besonderheit gilt seit dem Inkrafttreten des "Gesetzes zur Neuregelung der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung" vom 13.07.2017. Danach sind Gegenstände oder Gelder, die der Täter aus einer Straftat erlangt hat oder die er für eine Straftat verwendet hat, einzuziehen. Hierfür fällt gemäß Rechtsanwaltsvergütungsgesetz eine Gebühr an, die von der Höhe des Geldbetrages oder dem Wert der Sache abhängt und deshalb nicht pauschal im Voraus berechnet werden kann.

RA Hertweck berechnet in einem Solchen Fall neben der oben genannten Pauschalgebühr für die Verteidigung zusätzlich die Einziehungsgebühr nach den gesetzlichen Regelungen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes.

 

Prozesskostenhilfe / Pflichtverteidigung

Im Strafverfahren gibt es für die Verteidigung nicht die Möglichkeit, vom Staat “Prozesskostenhilfe” zu erhalten. Es gibt aber das Institut der Pflichtverteidigung.

 

RA Kai Hertweck verteidigt Mandanten auch als Pflichtverteidiger. Für ihn ist Pflichtverteidigung ist kein Strafverteidigung zweiter Klasse!

 

Für die Beiordnung eines Verteidigers als Pflichtverteidiger müssen aber bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Mehr zu diesen Voraussetzungen erfahren Sie hier.

 

* alle Angaben incl. 19% Umsatzsteuer